Suche


Suchergebnis

_ Mitmachen

Startseite

Alle Kommentare


Noch kein Konto?

_ Scan anschauen

_ Nachbarschaft

ge (), apo­s­t­ro­phie­rt g’, tonlose Vorsetzsilbe, eigentlich gi, aber hier nach schriftdeutschem Gebrauch orthographiert. Über gi vor dem Infinitiv nach Hilfszeitwörtern siehe Gehe zu: möge möge und Gehe zu: törffe törffe. — Über das zur Bildung des Partizip Perf. verwendete gi sei bemerkt, dass es zunächst regelmässig gekürzt wird in g’, welches g’ dann mit nachfolgendem b und p, d und t ( th) assimiliert wird. — Die mit gi gebildeten, als selbstständige Nomina, Verba etc. gebräuchlichen Wortformen, so weit sie merkliche Abweichungen vom Schriftdeutschen bieten, finden sich alphabetisch eingereiht, mit ge oder g’ anlautend.

Zu diesem Eintrag wurde noch kein Kommentar verfasst.

_ Mitmachen

Startseite

Alle Kommentare


Noch kein Konto?

_ Scan anschauen

_ Nachbarschaft