1877 veröffentlichte der Aarauer Kantonsschullehrer Jakob Hunziker das Aargauer Wörterbuch in der Lautform der Leerauer Mundart. Er unterstützte damit die Bestrebungen zur Erarbeitung eines (gesamt-)schweizerdeutschen Wörterbuchs.

Rund 140 Jahre später war Hunzikers Wörterbuch der breiten Öffentlichkeit nur noch wenig bekannt und zudem schwer zugänglich. Dies wollte das Projektteam von «Hunziker2020» ändern: Es setzte sich zum Ziel, das Aargauer Wörterbuch ins 21. Jahrhundert zu bringen, indem es das Werk digitalisierte, ergänzte und für eine breite Bevölkerung zugänglich machte.

Gleichzeitig setzte sich das Projektteam zum Ziel, das Interesse am Wörterbuch und dessen Bekanntheit mit verschiedenen öffentlichkeitswirksamen Massnahmen im Jahr 2020 zu steigern. Zwei Serien in Zeitung und Radio machten den Dienstag zum Hunziker-Tag: In der Aargauer Zeitung erschien eine literarische Textserie von zwölf zeitgenössischen Aargauer Autorinnen und Autoren, die – inspiriert von Hunzikers Werk – je vier Beiträge auf Mundart verfassten. Ebenfalls in Form einer Beitragsserie wurden bei Radio Argovia auf unterhaltsame und informative Weise Müsterchen aus dem Wörterbuch präsentiert.

Ein weiteres Highlight im Hunziker-Jahr 2020 war die gross angelegte Veranstaltungsreihe «Hunziker2020 – Uf dr Gass» mit Halt an verschiedenen Stationen im Kanton Aargau. Im Zentrum stand dabei immer die Aargauer Mundart, die aus sprachwissenschaftlicher und literarischer Sicht reflektiert wurde.

Für Schulen
Die Köpfe hinter dem Projekt
Finanzierung
Hunziker2020 in den Medien